Forschung und Wissenschaft

Das Institut für Regenerationsforschung hat sich im Laufe der Jahre zu einer Plattform für Forschung und den interaktiven Dialog zwischen universitärer Medizin und Naturheilkunde etabliert. Namhafte Universitätsprofessoren und die Ärzte des Lanserhofs tauschen sich zu verschiedensten Themen der Präventions- und Regenerationsmedizin aus.

Mit Hilfe der regen Forschungstätigkeit werden

  • der Dialog zwischen Naturheilkunde und universitärer Medizin gefördert,
  • aus dem immer unübersichtlicherem Angebot an Therapieverfahren das Beste und Fundierteste herausgefiltert und optimiert,
  • reproduzierbare Standards für eine effiziente und moderne Regenerationsmedizin geschaffen,
  • interessierte Ärzte ausgebildet
  • und somit eine Netzwerk der besten und innovativsten Kräfte zum Wohle der Patienten geschaffen.

 

Folgende Studien wurden bisher im Institut für
Regenerationsforschung Lans erstellt:

  • „Regeneration und Funktionsverbesserung von Zellen durch ärztlich kontrolliertes Fasten”;
  • „Auswirkungen eines basischen Mineralstoffgemisches auf den Organismus während standardisierter Ernährungsbedingungen im Sinne einer Therapie nach Dr. F.X. Mayr”
  • „Veränderungen von Beschwerdebildern, klinischen Meßdaten und Laborbefunden durch eine Therapie nach Dr. F.X. Mayr”,
  • „Hypertonie, eine Stoffwechselerkrankung?”,
  • „Einfluss einer Regenerationstherapie nach Dr. F.X. Mayr auf die interstinale Mikroflora und das Immunsystem”
  • „Auswirkungen eines Natriumhydrogencarbonat- hältigen Mineralwassers auf den menschlichen Organismus während einer Therapie nach Dr. F.X. Mayr”
  • „Atemfeedback und psychologisches Gespräch im Verlauf einer Fasten- und Regenerationstherapie nach Dr. F.X. Mayr”,
  • „Veränderungen von durch eine intestinale Candidose verursachten Beschwerden durch die Therapie nach Dr. F.X. Mayr”.
  • „Auswirkung von mehreren jährlich durchgeführten Lanserhof Regenerationstherapien auf Bodymaßindex, Blutdruck und Laborparameter” (retrospektive Langzeitstudie). Diese große Studie ergab, dass bei jährlichen Regenerationsaufenthalten im Lanserhof die Risikoparameter reduziert werden und somit eine dauerhafte und anhaltende Gesundheitsverbesserung erreicht wird."
  • „Andropause, wie bedeutend ist der Wechsel des Mannes”
  • „Veränderung von Neopterin, Gärungssäuren und Alkoholen in Stuhl, Speichel und Harn während einer Therapie nach F.X.MAYR” (weltweit erste Studie über Neopterin in Stuhl und Speichel als sehr sensibler Parameter für Irritationen, Entzündungen und Tumorbereitschaft).